Klassen 3/4 und 4 beim Besuch in der Gemeinde

 

Hunderdorf. (jp) Das Thema „Die Aufgaben einer Gemeinde und einer Verwaltungsgemeinschaft“ wird derzeit in der vierten Klasse und in der jahrgangskombinierten Klasse 3/4 der Grundschule Hunderdorf behandelt. Die Schülerinnen und Schüler wollten den damit verbundenen Unterrichtsstoff nicht nur theoretisch im Klassenzimmer abhandeln. Die Klasse 4 und die Kombiklasse 3/4 waren deshalb mit den Lehrerinnen Frau Häusler und Frau Puppele im Rathaus Hunderdorf zu Besuch, um direkt die wichtigsten Informationen einzuholen und die praktische Arbeit in einer Kommunalverwaltung kennenzulernen. Sie durften in die Abteilungen Hauptverwaltung, Ordnungs- und Standesamt, Bauamt, Kasse und Kämmerei und Geschäftsleitung Einblick nehmen. Nachdem die Schulkinder das Thema bereits im Unterricht behandelt hatten, war es sehr interessant einen praxisnahen Eindruck von der vermeintlich „trockenen“ Arbeit in ihrem Rathaus zu erleben. Neben den Abteilungen im Rathaus wurden beide Klassen vom Bürgermeister Hans Hornberger in den Sitzungssaal der Gemeinde Hunderdorf eingeladen, wo sie dem Gemeindechef viele Fragen über die Aufgaben einer Gemeinde aber auch persönliche Fragen an den Bürgermeister stellen konnten. Die Fragenaufzählung „Warum wollten Sie Bürgermeister werden?“, „Macht es Spaß, Bürgermeister zu sein?“, „Wer ist der jüngste Bürgermeister im Landkreis?“, „Warum ist Hunderdorf kein "Markt?“, „Wie heißen die Bürgermeisterkandidaten bei der Wahl im März 2020? ist nur ein kleiner Auszug des umfangreichen Fragenkatalogs der sehr interessierten Schulkinder. Zudem besichtigten die Kinder und Lehrkräfte den Schutzraum für den Katastrophenfall, welcher im Kellergeschoss des Rathauses untergebracht ist. Hierbei wurde ihnen von Geschäftsleiter Hans Pollmann der Zweck und die Funktionsweise dieser Einrichtung erläutert.

 

 

 

Lernen, aber wie?

Passend zum Leitbild der Grund- und Mittelschule Hunderdorf  präsentierte der ehemalige Gymnasiallehrer Franz Probst, Begründer  von „Easy Learning – Lernen macht Spaß“  seinen interaktiven Vortrag zum Thema „Lernen lernen “.

Konrektorin Beate Härtenberger begrüßte eine Vielzahl interessierter Eltern, Schüler und Lehrkräfte aus der Schulfamilie der Grund- und Mittelschule zu der vielversprechenden Abendveranstaltung im Pavillon der Mittelschule. 

Der Pädagoge Franz Probst, selbst ehemaliger Gymnasiallehrer aus Teuern bei Kümmersbruck, auch bekannt als Entertainer und Zauberclown Fabellini, zeigte auf unterhaltsame und bisweilen magische Weise,dass Lernen Spaß machen kann.

„Unser Gehirn ist der größte Computer des Universums, aber leider gibt es keine Gebrauchsanweisung“, meinte Probst. „Doch wenn man diesen Computer richtig nutzt, lernt man wesentlich schneller und effektiver und kann Frust vermeiden.“

Mittels einer „verzauberten Waage“ stellte der Referent auf unterhaltsame Weise die absolut notwendigen Grundvoraussetzungen für effektives Lernen vor. Dies seien vor allem eine gesunde und ausgewogene, wenig zuckerhaltige Ernährung sowie ausreichend Bewegung. Außerdem bilden ein geordneter Arbeitsplatz sowie stressfreies Lernen weitere Voraussetzungen, um das Gehirn zu Höchstleistungen anzuregen und Lernblockaden zu vermeiden. Äußeres Chaos verursache inneres Chaos im Gehirn. Er warnte vor unkontrolliertem Fernsehkonsum und übermäßiger Beschäftigung mit Spielekonsolen oder Internetspielen.

Die Gehirnleistung lasse sich mit einfachen Konzentrationsübungen oder auch mit Jonglieren und Yoga verbessern. Nicht zu unterschätzen sei auch das Spielen eines Musikinstruments. In seine Ausführungen ließ er viele praktische Übungen für seine Zuhörer mit einfließen, denen dies sichtlich Spaß machte.

 

Im zweiten Teil seines Vortrags stellte der Pädagoge effektive Lern- und Gedächtnistechniken vor, mit denen man besser und schneller lernt. Er erläuterte anschaulich, dass sich Zahlen, Formeln oder Vokabeln mit Hilfe verschiedener Techniken besser einprägen. Dazu gehören die Geschichten- und Loci-Technik, bei der man sich zu abstrakten Fakten Geschichten als Merkhilfe ausdenkt, Mindmapping und vieles mehr. Dadurch würden die Informationen interessanter und blieben leichter und dauerhaft im Langzeitgedächtnis, was die Zuhörer durch praktische Beispiele selbst erfahren konnten. Die Anwesenden lernten beispielsweise mit der Loci-Technik alle Präsidenten der USA auswendig aufzusagen und  eine Einkaufsliste anhand der Körperteile aufzulisten.

Der Referent fesselte mit seinem zweistündigen Vortrag das Publikum bis zum Schluss mit hilfreichen Informationen und Tipps und Tricks, gespickt mit Humor, Bewegung und magischen Momenten.

 

 

 

 

Viel Freude bereitete die „Wind-Berg-Lesetour“ der Kombiklasse 3/4

 

Am bundesweiten Leseaktionstag führte die Kombiklasse 3/4 mit ihrer „Wind-Berg-Lesetour“ eine ganz besondere Aktion durch, bei der auch Spaß und natürlich Lesen und Bewegung nicht zu kurz kamen.

Ganz gespannt warteten die Kinder am Morgen schon im Klassenzimmer, was heute bei der Aktion wohl auf sie zukommt.

Die beiden Klassenelternsprecherinnen Kathrin Wirth und Astrid Bergbauer standen auch schon in Wanderkleidung bereit.

Zur Einstimmung machten die Schülerinnen und Schüler mit ihrer Lehrerin Martina Puppele-Schmid zunächst ein Lese-Reaktionsspiel mit vielen witzigen Bewegungen im Klassenzimmer.

Anschließend ging es weiter nach draußen zur „Berg-Lesetour“ nach Windberg.

Nach einer kurzen Wegstrecke wurden die Kinder aufgefordert bei einer Lesebewegungsgeschichte (vorgetragen von Kathrin Wirth) mitzumachen und dabei ihre vermeintlichen Künste als Balletttänzer und Fußballer unter Beweis zu stellen.

Das machte richtig Spaß.

An der nächsten Station, mitten am Berg durften die Kinder ihre Pixibücher und Luftballons auspacken. Paarweise lasen sie sich abwechselnd gegenseitig vor und mussten dabei auch noch ohne Hände einen Luftballon mittransportieren.

Ein steiles Wegstück legten die Kinder dabei sogar rückswärtsgehend mit eingeklemmten Ballons und natürlich lesend zurück.

Die Kinder waren sich einig „Das macht Spaß, aber es ist wirklich sehr anstrengend.“

Kurz vor dem Ziel durften die Kinder noch der Bewegungsgeschichte des Frosches Quini (vorgetragen von Astrid Bergbauer) lauschen und sich dazu wie der kleine Frosch bewegen.

Spaß machte vor allem die Abschlussszene der Geschichte; da mussten die Kinder nämlich als Frosch mit den Vorderfüßen (Händen) winkend die Zunge rausstrecken und in die Luft springen.

In Windberg angekommen, wurde die Klasse schon von den beiden Schülermüttern Andrea Altmann und Kerstin Schötz erwartet.

Diese hatten den „blauen Saal“ schön dekoriert und schon eine nette Brotzeit und Kinderpunsch vorbereitet.

Die Kinder konnten es sich so richtig bequem machen und dabei dem Buch „Knallerbsenbande“ lauschen, das von Kerstin Schötz und Andrea Altmann vorgelesen wurde.

Das Buch war lustig und spannend zugleich, so dass es den beiden Vorleserinnen sehr gut gelang, die Ohren der Kinder bei sich zu haben.

Nach dieser tollen Aktion wurde freudig der Rückweg zur Schule angetreten und die „Wind-Berg-Lese-Tour“ beendet.

 

 

 

 

 

 

Selbstgebasteltes und viel Musik am Winterfest

Grund- und Mittelschule stimmt auf die Weihnachtszeit ein

 

„Schon ein bisschen wie Weihnachten“ – so beschrieb Schulleiterin Heidi Leidl die aufgeregte Stimmung der Schüler bei den Vorbereitungen zum diesjährigen Winterfest der Grund- und Mittelschule.

Mit dem beschwingten Titel „Oh Happy Day“ eröffnete der Lehrerchor, geleitet von Edina Bräu, die Feier. Die Erst- und Zweitklässler der AG Musik stimmten anschließend unter der Leitung von Alexandra Dilger mit Rhythmusinstrumenten auf ganz neue Art und Weise den altbekannten Andachtsjodler an. Schulleiterin Leidl freute sich, so viele Besucher in der Aula der Grundschule begrüßen zu dürfen. Vor den Klassenzimmertüren der beiden Schulgebäude lockte der adventliche Markt mit liebevoll geschmückten Verkaufsständen. Im Unterricht wurde in allen Klassen fleißig gebastelt und gebacken, sowie die richtige Verkaufsstrategie für die angepriesenen Produkte ausgearbeitet. Verschiedene selbstgemachte Deko-Artikel, bedrucktes Geschenkpapier, hübsch verpackte Kräuterbadesalze, süße Waffeln, englische Plätzchen und vieles mehr boten die Schüler an diesem Nachmittag zum Verkauf an.

Für das leibliche Wohl war durch den Elternbeirat wieder bestens gesorgt. Im Pavillon der Mittelschule konnten die Besucher verweilen und sich von der rockigen Weihnachtsmusik der Schulband unter der Leitung von Andreas Mayer begeistern lassen. Die Weihnachtshits „Rudolph, the Rednosed Reindeer“, „Jingle Bells“ und „Feliz Navidad“ durften bei einem Winterfest natürlich nicht fehlen. Auch die schuleigene Lehrerband erntete großen Applaus, u.a. mit dem Song „The little drummer boy“, den der Grundschüler Valentin Kilger am Schlagzeug zum Besten gab.

Zum Ausklang des dreistündigen Festes besangen die kleinen und großen Kinder der AG Musik das kleine Licht „This Little Light of Mine“. Mit dem von Lehrerin Edina Bräu und den Schülerinnen gemeinsam gesungenen Stück „So This Is Christmas“ wurde deutlich, dass das diesjährige Winterfest Groß und Klein in die Weihnachtszeit einstimmen konnte. Der Lehrerchor wünschte am Ende mit der adventlichen Weise „Es neigen sich die Stunden“ allen eine gute Nacht.  

 

 

 

 

Klassen G5 und G6 beim U 16- Länderspiel

 

Die Stars von Morgen konnten die Schüler und Schülerinnen unserer beiden Ganztagesklassen im städtischen Stadion in Bogen bestaunen. Beim Fußballländerspiel traf die Deutsche U16 Nationalmannschaft auf die Kontrahenten der Tschechischen Republik. Angeheizt von Pauli, dem Maskottchen der Deutschen, fieberten die Schüler 80 Minuten lang aufgeregt mit. Und das Anheizen hat sich gelohnt, denn die Gastgeber gewannen die Partie vor einer tollen Kulisse mit 2532 Zuschauern mit 3:0.  

 

 

Fit für den Straßenverkehr

 

21 Viertklässler zum ersten Mal alleine mit dem Rad unterwegs

Am Freitag, den 15.11.2019, radelten die Schüler der vierten Klasse der Grundschule Hunderdorf zusammen mit den Verkehrserziehern der Polizeiinspektion Bogen durch die Gemeinde.

Im Rahmen der Verkehrserziehung in der vierten Jahrgangsstufe fand zum Abschluss der Unterrichtseinheit das Radfahren in der Verkehrswirklichkeit statt. Dabei durften die Schüler mit ihrem eigenen Fahrrad eine festgelegte Wegstrecke in Hunderdorf zurücklegen. Nach dem PHK Johann Pleischl und PHM Roland Kappelmann die Fahrräder der Kinder auf Verkehrssicherheit geprüft hatten, machten sich die Schüler, die bereits die praktische Fahrradprüfung im Verkehrsgarten in Bogen erfolgreich bestanden hatten, auf den Weg. Zum ersten Mal waren sie auf offener Straße ohne Begleitung unterwegs und ihnen wurde sehr schnell bewusst, dass freies Fahren im Realverkehr noch viel mehr Aufmerksamkeit erforderte als im Schonraum. Drei Mütter und die Lehrerin Eva Häusler fungierten als Streckenposten und beobachteten, ob die Schüler das theoretisch Gelernte auch im Straßenverkehr beherzigten. Nach letzten Tipps zur Sicherheit von Seiten der Polizisten, konnten die Kinder am Ende stolz ihre Fahrradführerscheine in Empfang nehmen. Ein großer Dank galt den Polizisten Pleischl und Kappelmann, die die praktische Fahrradausbildung sehr anschaulich und schülerfreundlich abhielten. Die Schüler waren eifrig bei der Sache und zudem hatte es ihnen auch viel Spaß gemacht. 

 

 

 

 

„Unser Bad ist super“

Feierliche Einweihung des generalsanierten Hallenbads

 

Am letzten Septemberwochenende wurde das in den vergangenen eineinhalb Jahren von Grund auf sanierte Hallenbad feierlich eingeweiht.

Die Schulband sorgte für einen beschwingt rockigen Beginn der Feier im Pavillon der Grund- und Mittelschule.

Nach einem kurzen Rückblick auf die Anfänge des Hunderdorfer Hallenbads, ging Bürgermeister Hans Hornberger auf die umweltfreundliche und ansprechende neue Gestaltung der Schwimmhalle ein. Für den Gemeinderat und den Schulverband habe es trotz finanziellem Kraftakt außer Frage gestanden, das Hallenbad zu erhalten, um der Entwicklung, dass immer weniger Kinder schwimmen können, entgegen zu steuern.

Ein großes Dankeschön ging an alle Beteiligten und Unterstützer des Projekts und ganz besonders an das Hausmeisterehepaar Michaela und Leo Rainer, die während der Renovierungszeit große Einschränkungen in Kauf nehmen mussten.

Nachdem die Schülerinnen und Schüler der 4. Klasse, stilvoll in Bademäntel gehüllt und barfuß, ihren Song „Wir wollen endlich schwimmen“ vorgetragen hatten, ging es hinüber in die Schwimmhalle. Dort nahmen Dekan Martin Müller und Pfarrerin Susanne Kim die kirchliche Segnung vor.

Und schließlich durften die Ersten ins warme Wasser springen und ihre Schwimmkünste unter Beweis stellen.

 

 

 

 

„Sicher und entspannt zur Schule und zurück“

 

In einer Schulversammlung in der Aula der Mittelschule Hunderdorf stellten sich zwölf Jugendliche der Klassen 10M ihren Mitschülern/innen als Busbegleiter/innen vor.

Ein informativer Film stellte auf unterhaltsame Weise die Ausbildung und Aufgaben jugendlicher Busbegleiter dar. Durch ihr Auftreten versuchen sie Drängeleien zu verhindern, kleine Streitigkeiten zu schlichten und durch Gutes Vorbild für ein reibungsloses Miteinander aller Beteiligten zu sorgen. Jeder im Schulbus kann sich an sie wenden, um eine Unterstützung in schwierigen Situationen zu erhalten. Für die erfolgreiche Tätigkeit als Busbegleiter/in muss man sich in andere Menschen hinein versetzen können und auf ihre Probleme und Befindlichkeiten eingehen. Ebenso gefragt sind Teamfähigkeit, Hilfsbereitschaft, soziale Verantwortung, Fairness, Toleranz, sowie die Fähigkeit zur Kritik und Selbstkritik. Selina Vetter als Wertebotschafterin der Mittelschule und Leonie Fischer als „neue“ Busbegleiterin moderierten die Vorstellung ihrer Mitstreiter/innen. Jeder junge Mensch nannte seine Buslinie, in der er fährt und beschrieb einen Wert, der ihm besonders am Herzen liegt.

Der engagierte Einsatz dieser jungen Menschen ist von großer Bedeutung für die Sicherheit im Schulbusverkehr und dient der Gewaltprävention im schulischen und häuslichen Umfeld. Auch in Zukunft sollen möglichst viele Schüler/innen der Klassen 7 – 9 für diesen Einsatz gewonnen werden. Denn in der Erziehung gilt noch immer:

„Das gute Beispiel ist nicht eine Möglichkeit, andere Menschen zu beeinflussen, es ist die einzige.“ ALBERT SCHWEIZER

 

 

 

 

 

 

Kennenlerntage der Klassensprecher

 

Am Donnerstag, den 19. September bis Freitag, den 20.September machten wir, die Klassensprecher der Mittelschule Hunderdorf zusammen mit unserer Sozialpädagogin und Frau Härtenberger einen Ausflug zum Kugelbacher Jugendhaus. Die Abfahrt war um halb 10Uhr und bereits bei der Busfahrt genossen wir das Beisammensein. Bei der Ankunft haben wir uns zuerst in den Gruppenraum begeben und dort besprochen, wer welchen Dienst übernimmt, was alles aus dem Programm steht, die Hausregeln und die Zimmeraufteilung . Danach hatten wir Freizeit und wir bezogen unsere Betten und erkundeten das Gelände. Um 12 Uhr trafen wir uns zum Kochen, es gab Spaghetti Bolognese, wir beteiligten uns alle beim Kochen. Als wir fertig waren, starteten wir mit dem Programm. Als Erstes haben wir Spiele gespielt, ordneten uns nach Größe, haben unser Durchschnittsalter ausgerechnet und unterhielten uns ausführlich über Wahlen, Regeln und die Aufgaben eines Klassensprechers. Danach durften wir bei Rollenspiele unsere Schauspielkünste präsentieren. Als wir fertig damit waren, sammelten wir auf einem Plakat all unsere Wünschen und Ängste als Klassensprecher. Nach einer kleinen Pause, teilten wir uns in drei Gruppen auf und begaben uns in den Wald auf eine Schatzsuche. Als wir nach harter Überlegung und viel Spaß, den Gewinner ernannten, bereiteten wir gemeinsam das  Abendessen vor. Am Abend trafen wir uns am Lagerfeuerplatz, wo wir Gemeinschaftsspiele spielten und Lieder sangen. Nach einem anstrengendem Tag und viel Kälte sind wir ins Bett gegangen. Am nächsten Morgen haben wir um halb acht unser Frühstück hergerichtet, damit wir alle um acht gemeinsam Frühstücken konnten. Nach dem Essen und dem Zimmeraufräumen gestalteten wir im Gruppenraum großes Plakat über das Leben in unserer Schule. Wir lernten viel über Werte und unsere Aufgaben. Wir spielten vormittags noch ein paar Spielchen um unser Vertrauen in uns selbst nochmals zu stärken. Zum Ende wollten wir alle nochmal miteinander kochen und in Ruhe essen. Die Zeit verging wie im Flug und wir wollten gar nicht wieder nach Hause. In diesem Seminar wurde uns ermöglicht uns gegenseitig besser kennenzulernen und gut miteinander zu kommunizieren. Wir hatten viel Spaß und werden die Zeit nie vergessen. Abschließend möchten wir uns an dieser Stelle beim Elternbeirat der Grund-und Mittelschule ganz herzlich bedanken, da er diese zwei Tage finanziell großzügig unterstützt hat. Ein herzliches Dankeschön!!!   

Selina Vetter & Julia Stettmer

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
Grund- und Mittelschule Hunderdorf, Quellenweg 3, 94336 Hunderdorf