Besuch der Synagoge mit den 8. Klassen

 

Im Rahmen des Religionsunterrichts erhielten wir am Mittwoch, den 21.2.18 einen ausführlichen Einblick in die Synagoge und in das jüdische Leben in Straubing. Herr Guido Scharrer erklärte sehr ausführlich, mit welchem Hintergrund die Synagoge Straubing zu leben hat und gab einen Einblick bis hin zur Geschichte des Nationalsozialismus.

Die Schülerinnen und Schüler betrachteten den verzierten Triumphbogen und die Torarollen im Toraschrein, die für das Judentum das Wertvollste und Wichtigste darstellen. Die Torarolle umfasst die fünf Bücher Mose mit den 613 Geboten und Verboten. Auch den Davidstern, den siebenarmigen Leuchter und einen Gebetsschal, der 613 Knoten rundherum besitzt, durften wir bewundern.

 

Elternabend in der Klasse R8: Berufsberatung

 

Am Abend des 20. Februar begrüßte Frau Baumgartner der Agentur für Arbeit gemeinsam mit Frau Leidl die Eltern der Klasse R8 zum Elternabend. Gerade jetzt ist es an der Zeit, sich mit der Berufswahl zu beschäftigen und sich um die ersten Informationen rund um die Berufe und Ausbildungen zu kümmern, so Frau Baumgartner. Die Berufsberaterin erinnerte die Eltern an ihre wichtige Rolle, die sie bei der Berufswahl spielen und nannte Faktoren wie Vorbildfunktion, Zuverlässigkeit und Sorgfalt, die auch bei den Betrieben eine wichtige Rolle spielen. Gerade weil die Eltern ihre Kinder am besten kennen, ist eine Unterstützung von Seiten des Elternhauses wünschenswert.

Die Möglichkeiten nach der Schule bzw. nach dem schulischen Abschluss sind vielfältig und reichen von Verzahnung von Praxis und Berufsschule oder Berufsfachschule bis hin zum öffentlichen Dienst oder BGJ.

Frau Baumgartner gab weiter einen Überblick über verschiedene Recherchemöglichkeiten im Internet, die die Schülerinnen und Schüler bereits jetzt nutzen können und sollen, wie zum Beispiel jobbörse oder planet-beruf.

Zum Abschluss des Elternabends wurden die Möglichkeiten der Berufsberatung aufgezeigt, die persönlich, konkret und nachhaltig ist.

Frau Leidl dankte Frau Baumgartner für die Informationen und die Zusammenarbeit und übergab ihr ein kleines Präsent.

 

<< Neues Bild mit Text >>

 

Eislaufen, Rodeln, Wandern, Ski- und Snowboardfahren

Eine große Auswahl an möglichen Wintersportarten hatten die Schüler der Grund- und Mittelschule beim diesjährigen Wintersporttag.

Die meisten Schüler entschieden sich fürs Eislaufen in der Deggendorfer Eishalle. Die Anfänger übten zunächst mit einem Stuhl als Balancierhilfe, doch schon bald drehten sie ohne Hilfe stolz ihre Kreise.

In St. Englmar durften die Rodler ihre Sportlichkeit unter Beweis stellen. Dort schwangen sich die tollkühnen Rennfahrer in ihre hoch modernen Lenkbobs oder auch auf ihre antik anmutenden Holzschlitten. Und so ging es auf der großzügig beschneiten Rodelbahn trotz eisiger Kälte hoch her.

Die Wanderer marschierten von der Schule aus auf dem Radweg nach Gaishausen und von dort über Au vorm Wald nach Starzenberg. Nach diesem Anstieg hatten sich alle eine kurze Verschnaufpause verdient. Anschließend ging es über Windberg wieder bergab nach Hunderdorf und über das Wasserwerk zurück zur Schule.

Am Predigtstuhl verbrachten die Ski- und Snowboardfahrer den Wintersporttag. In vier Gruppen aufgeteilt ging es auf die Piste. Zwischendurch stärkten sich alle mit Getränken und Brotzeit in der neuen Skihütte.

Am Ende des Vormittags waren zwar die meisten Schüler ziemlich erschöpft, aber  man war sich einig, dass dieser Schultag ganz viel Spaß gemacht hat.

 

Auf den Weg in den Bayerischen Landtag

Am Mittwoch, den 20. Dezember 2017, machten sich die 8. Klassen der Mittelschule Hunderdorf auf nach Schwarzach, um die Wanderausstellung zum Bayerischen Landtag zu erkunden.

Auf 22 Bildtafeln und in einer Powerpoint-Präsentation entnahmen die Schülerinnen und Schüler die Zusammensetzung des Landtags, seine Aufgaben und die Arbeitsabläufe im Parlament. Auch über das Internetprogramm des Bayerischen Landtags konnten sie sich über einen Touchscreen-Bildschirm informieren.

Sowohl mithilfe der Schautafeln, als auch durch eine Vielzahl von Informationsmaterialien, die zur kostenlosen Mitnahme auslagen, füllten die Schülerinnen und Schüler einen Frage- bzw. Aufgabenbogen zur Ausstellung aus.

 

 

 

 

Gratulation zum Geburtstag

An der Grundschule  Hunderdorf versammelten sich alle Schüler und Lehrkräfte und lockten ihre Hausmeisterin Anita Madl in den Musiksaal.

Dort überraschten sie Frau Madl mit diesem Geburtstagslied:

              Herzlichen Glückwunsch
                                    

Refrain:

Herzlichen Glückwunsch zu deinem Feste,

liebe Frau Madl, wir wünschen dir das Beste!

Herzlichen Glückwunsch zu deinem Feste,

liebe Frau Madl, wir wünschen dir das Beste!

Strophen:

In der Schule bist du stets die Erste:

Kaffee kochen, Brezen schmieren,

gute Laune nie verlieren.

Viele sind schon sehr früh da,

du hütest täglich diese Schar.

In der Schule sorgst du stets für Ordnung:

Tische schieben, Stühle rücken,

Blumen gießen, Unkraut pflücken.

Du schaust drauf, dass alles blitzt,

und niemand irgendwas stibitzt.

In der Schule brauchen wir dich alle:

zuhör´n, trösten, Pflaster kleben,

alles würdest du uns geben!

Schön, dass du hier bei uns bist,

und auch die Guttis nie vergisst!

Der Text sagt eigentlich schon aus, was für ein Glücksfall Frau Madl für die Grundschule ist. Deshalb erhielt sie  zu ihrem runden Geburtstag von der Schulleitung auch eine Urkunde als „ weltbeste Grundschul- Hausmeisterin“.

 

Vorlesetag  2017 an der Hunderdorfer Schule – vielfältiges Programm mit vielfältigen Gästen

 

Der 17. November stand an der Grund- und Mittelschule Hunderdorf ganz unter dem Motto „ Große lesen für Kleine“

Alle Klassen beteiligten  sich an diesem Vorlesetag.  Nicht nur Mittelschüler lasen den Grundschülern vor, sondern die 6. Klasse der Mittelschule hatte dieses Jahr als Lesetext mit Spieleinlagen den Klassiker „ Romeo und Julia“ vorbereitet.

Aber auch ganz „ Große“ waren an diesem Tag zu Gast und lasen aus  Kinderbüchern vor. So erklärten sich der 1. Bürgermeister von Hunderdorf Hans Hornberger sowie der 3. Bürgermeister Max Höcherl bereit für eine Vorlesestunde in den 4. Klassen.

Der erste Bürgermeister, Hans Hornberger, stellte  das Bilderbuch „Ritter Rüstig und Ritter Rostig“ von Binette Schroeder vor und verdeutlichte das Gelesene gar mit einer Tafelzeichnung! Mit schwungvollen Strichen- manchmal über sich selbst schmunzelnd- zauberte er Blumen und Burgen auf die Tafel und zog mit seinem Vortrag die Schüler in den Bann. Der dritte Bürgermeister, Max Höcherl, las das Bilderbuch „Guten Tag, lieber Feind“ von Gudrun Pausewang vor, in dem die gerade in der jetzigen Zeit so bedeutenden Themen „Toleranz und Unvoreingenommenheit“ im Mittelpunkt stehen. Mit seinem mitgebrachten Fernglas ermunterte Herr Höcherl die Schüler dazu, immer zuerst offen auf ihre Mitmenschen zuzugehen, ganz genau hinzusehen und sich ein eigenes Bild von ihnen zu machen. Begeistert von den kurzweiligen Vorlesungen bedankten sich die Schüler und Lehrer mit großem Applaus . In einer weiteren Stunde kamen auch noch die „großen Mitschüler“, die Schüler der achten Klasse, und lasen eine Geschichte von Kommissar Kugelblitz vor. Dazu entwickelten sie sogar einen eigenen Fragebogen, um zu kontrollieren, ob die Schüler auch alles verstanden hatten.

Außerdem waren Mamas, eine Oma und auch eine ehemalige Lehrkraft  in den Klassen zu Gast.

So wurden im Rahmen des Vorlesetages  die Kinder der Kombiklasse 1/2 von Klassenelternsprecherin Kathrin Wirth und ihrer Mutter Irma Exner besucht.

Aufmerksam lauschten die Kinder voller Begeisterung dem Erzähltheater (Kamishibai) zum „Sterntaler-Märchen“.

Die Kinder schauten sehr gespannt und neugierig in den hölzernen Kasten mit den passenden Bildern zu den verschiedenen Szenen des Märchens, die von Frau Exner vorgelesen und präsentiert wurden.

Eine musikalische Untermalung sorgte dafür, dass bei den Kindern ein Kino im Kopf, denn das ist Kamishibai eigentlich, stattfinden konnte.

Ein weiteres Highlight war dann anschließend die gestalterische Umsetzung.

Die Kinder durften unter Anleitung von Frau Wirth mitgebrachte Holzsterne mit Farben, Glitzern und Perlen gestalten.

Gerne sagte auch die ehemalige Lehrerin aus Hunderdorf, Rosi Stierstorfer zu, als sie gebeten wurde, an ihrer alten Wirkungsstätte den Erstklässlern vorzulesen. Mit Vorfreude wurde sie von den Kindern im Klassenzimmer erwartet. Frau Stierstorfer, selber eine begeisterte Leserin, ließ das Buch „Der Leserabe auf Schatzsuche“ von Rüdiger Bertram in den Köpfen der Kinder lebendig werden. Noch viele weitere Leserabengeschichten warten nun in der Bücherei, bald selbst von den ABC-Schützen gelesen zu werden.

 

In der 2. Klasse war Elternbeiratsmitglied und Klassenelternsprecherin Frau Plötz zu Gast. Sie trug den  aufmerksam zuhörenden Kindern  die Erzählung „ Der Nussknacker“ von E.T.A. Hoffmann vor, motivierend und anschaulich  untermalt mit Bildern und Musik von Tschaikowsky.

Auch die Klassenelternsprecherinnen  der 3b , Frau Hafner und Frau Gilch nahmen sich Zeit und lasen vor.

Es wurde angesichts der Begeisterung der Schüler deutlich, wie wichtig das Vorlesen ist und wie es dazu beitragen kann, Lesefreude zu wecken und damit letztendlich spielerisch Sprach-,  Wissens- und Wertkompetenz zu fördern.

 

Der M + E Truck machte am 19.und 20.10. 2017 Station in Hunderdorf

 

 

Auf die Eingangsfrage, nach welchen Kriterien man sich einen Beruf aussucht, antworteten die Schüler: Man soll Spaß an der Arbeit haben, man will Geld verdienen, man muss mit den Kollegen gut auskommen und mit der Familie sollte der Beruf ebenso vereinbar sein.

Viele vermeintliche „Traumberufe“ entpuppen sich später aber als nicht praktikabel und so bieten Berufe in der Metall- und Elektrobranche vielfältige Möglichkeiten. Die Redner erläuterten die Bandbreite in diesem Berufsfeld sowohl gleich einen Beruf zu ergreifen als auch über ein Studium ans Ziel zu gelangen.

Diese 90 – minütige Veranstaltung sollte einen ersten Einblick in die Arbeitswelt der Metall -und Elektrobranche vermitteln und die Schüler bei ihrem Berufswahlprozess unterstützen.

Nach einer kurzen Einstimmung ging es auch schon praktisch ans Werk: An verschiedenen Stationen waren unterschiedliche Aufgaben zu lösen. Technisch top ausgerüstet war jede Station mit einem Tablet versehen, wo die Schüler mit ihrem Partner oder in Gruppen die Aufgabenstellungen abrufen konnten. Stecker zuordnen und benennen, Schaltkreise konstruieren, eine Metallplatte „ins Wasser bringen“, die Funktionsweise eines Aufzuges nachvollziehen und schließlich einer CNC-Fräsmaschine zusehen, die anhand eingegebener Koordinaten emojis in einem Metallwürfel fräste.

Oben im ersten Stock des Trucks konnte man sich Filme über die Ausbildungsberufe der Metall- und Elektrobranche ansehen oder an zwei riesigen Touch-Screen – Monitoren verschiedene Produktionsabläufe in einer Automobilfirma verfolgen oder aber die Anforderungen im den einzelnen Berufen nachvollziehen.

Mit einigen Flyern und vielen Eindrücken reicher geht es jetzt an die Einordnung des gewonnen Wissens und die gezielte Weiterarbeit im Unterricht.

Viele bunte Luftballone…

 

So hieß man das Schulleiterteam an der Grund- und Mittelschule Hunderdorf am Freitag, 29.09.2017, herzlich willkommen:

 

Fast zwei Wochen lang wurde heimlich geprobt und gestaltet, bis sich das Ergebnis hören und sehen lassen konnte. Darum warteten alle Schüler der GMS ungeduldig auf ihre Rektorin, die mit dieser Aktion überrascht werden sollte.

 

Die Schülersprecher begrüßten Frau Leidl als Schulleiterin und Frau Härtenberger als stellvertretende Schulleiterin und leiteten über zum Musikstück „Viele bunte Luftballone“.

 

Anschließend gab es für Frau Leidl einen Strauß bunter Ballone und von jeder Klasse eine gestaltete Karte, verbunden mit guten Wünschen.

 

Und damit sie möglichst lange eine Erinnerung an diesen Tag und an alle Schüler hat, erhielt sie ein Bild, auf dem sich jeder Schüler mit seinem Fingerabdruck verewigt hatte.

 

Mit dem Lied „Du bist die Power“ aus dem Musical Wimba endete die kleine Feier.

 

Impressionen vom Tag:

Die Klassen 4a und 4b besuchen die Gemeinde

 

Das Thema „Wir informieren uns über die Aufgaben der Gemeinde“ wird derzeit in den zwei vierten Klassen der Grundschule Hunderdorf behandelt. Die Schülerinnen und Schüler wollten den damit verbundenen Unterrichtsstoff nicht nur theoretisch im Klassenzimmer abhandeln. Die Klasse 4 a und die Klasse 4 b waren deshalb mit den Lehrkräften Frau Melanie Kölbl, Herrn Andreas Mayer und Herrn Michael Krottenthaler im Rathaus Hunderdorf zu Besuch, um direkt die wichtigsten Informationen einzuholen und die praktische Arbeit in einer Kommunalverwaltung kennenzulernen. Sie durften in die Abteilungen Hauptverwaltung, Ordnungs- und Standesamt, Bauamt, Kasse und Kämmerei und Geschäftsleitung Einblick nehmen. Nachdem die Schulkinder das Thema bereits im Unterricht behandelt hatten, war es sehr interessant einen praxisnahen Eindruck von der vermeintlich „trockenen“ Arbeit in ihrem Rathaus zu erleben. Neben den Abteilungen im Rathaus wurden beide Klassen vom Bürgermeister Hans Hornberger in den Sitzungssaal der  Gemeinde Hunderdorf eingeladen, wo sie dem Gemeindechef viele Fragen über die Aufgaben einer Gemeinde und an den Bürgermeister stellen konnten. „Bestimmt ist es manchmal schwierig Bürgermeister zu sein?“, „Gefällt Ihnen das Amt?“, „Ist der Haushaltsplan immer ausgeglichen oder macht die Gemeinde manchmal Schulden?, „Wofür gibt die Gemeinde das meiste Geld aus?“, „Wie lange sind Sie schon im Amt?“, „Wie viele Kinder werden jährlich geboren?“, „Wie läuft eine Gemeinderatssitzung ab?“ „Was hat der neue Kletterparcour im Schulhof gekostet?“, waren die wichtigsten Fragen der Schulkinder.

Die Sanierung der WC-Anlage im Erdgeschoss der Grund- und Mittelschule wurde vor kurzem abgeschlossen, die des der WC-Anlagen im Obergeschoss ist in vollem Gange, informierte das Gemeindeoberhaupt die interessierten Schulkinder und Lehrkräfte.

Die Gemeinde plant in Hinblick auf zukünftige Baumaßnahmen für die Grund- und Mittelschule die Generalsanierung des Hallenbades mit Lehrschwimmbecken, die Anfang des nächsten Jahres beginnen soll, so Bürgermeister Hans Hornberger.

 

Wir waren bei der U18 – Wahl!

 

Am Montag, 18. September 2017, machten sich die Klassen R8, M8a und M8b auf nach Windberg, wo sich in den Räumen der Jugendbildungsstätte die Möglichkeit zur U 18 – Wahl bot.

 

Das Thema „Wahlen“ ist im Lehrplan der 8. Klasse im Fach GSE verankert, aber es war auch brandaktuell, da am darauffolgenden Sonntag die Wahl zum 19. Deutschen Bundestag stattfand. Durch die Medien und die Wahlplakate am Straßenrand kannten wir die Namen einiger Politiker, die in unserer Region kandidierten.

 

Herr Geiger von der Jugendbildungsstätte erläuterte uns nochmal die Wahlgrundsätze und was es mit der Erst- und Zweitstimme auf sich hat. Genauere Informationen zu den einzelnen Parteien fanden wir in verschiedenen Broschüren.

 

Dann wurde es ernst: Jeder hatte die Möglichkeit, in einer Wahlkabine seine Kreuzchen zu machen. Spannend war nun die Auswertung. Herr Geiger erklärte, welche Aufgaben Wahlhelfer haben und wie die Auszählung der Stimmen erfolgt.  

 

Auch wenn wir zu Beginn des Schuljahres noch nicht alle Fakten zum deutschen Wahlsystem wussten, so war es doch eine interessante Erfahrung, Demokratie hautnah mitzuerleben.

Modernisierung des Grundschulpausenhofs vor dem Abschluss

Rechtzeitig zum Schuljahresanfang 2017/2018 konnte der zweite Bauabschnitt zur Modernisierung des Grundschulpausenhofs bis auf kleine Abschlussarbeiten abgeschlossen werden, vermeldete erster Bürgermeister Hans Hornberger. In vorangegangenen Ortsterminen mit Bürgermeister Hans Hornberger, dem Elternbeirat der Grund- und Mittelschule und der Schulleitung war für den südlichen Bereich des Grundschulpausenhofs die Erstellung einer Niedrigseilstrecke favorisiert worden, die auch die Zustimmung des Gemeinderates fand und nunmehr verwirklicht wurde. Diese Niedrigseilstrecke umfasst sechs verschiedenen Kletter-, Balancier- und Hängeelemente mit zwei Podesten. Die bauausführenden Firmen waren die Fa. Rundholz Graf, Haselbach und die Fa. Pflaster-Landschaftsbau Stelzer, Hunderdorf. Das Kostenvolumen dieser Maßnahme beträgt rund 16.000 Euro.  Mit dieser modernen Seilstrecke stehen nunmehr den Schülerinnen und Schülern der Grund- aber auch der Mittelschule verschiedene Bewegungselemente zur Verfügung, die sie insbesondere in den Pausenzeiten nutzen können.

Druckversion Druckversion | Sitemap
Grund- und Mittelschule Hunderdorf, Quellenweg 3, 94336 Hunderdorf